Allgäuer Schaukampfschule

Überschrift

Aktuelles:

Der Workshop im Februar

 

Inhalte:

  • Prinzipien des Schaukampfes
  • Elementare Übungen zum Umgang mit der Waffe
  • Techniken des Schwertkampfs:
    Angriffs- und Verteidigungsaktionen mit einhändig geführtem Schwert (evtl. Angriffs- und Verteidigungsaktionen mit Schwert und Schild)
    Angriffs und Verteidigungsaktionen mit zweihändig geführtem Schwert
  • Unbewaffneter Kampf gegen einen Schwertkämpfer
  • Entwaffnungshandlungen mit und ohne eigene Bewaffnung
  • „bühnenwirksame“ Verwundung und Finalaktionen
  • Kombinationsmöglichkeiten im Schaukampf

 

Zeitplan

1. Block: Sa. 03. Februar 10.00 h - 14.00 h       bereits ausgebucht!

2. Block: Sa. 03. Februar 16.00 h - 20.00 h       bereits ausgebucht!

3. Block: So. 04. Februar 9.00 h - 17.00 h         bereits ausgebucht!

 

Auf Grund der großen Nachfrage bieten wir

im Februar ein zweites Workshop-Wochenende an:

Zeitplan:

1. Block: Sa. 23. Februar 10.00 h - 14.00 h

2. Block: Sa. 24. Februar 16.00 h - 20.00 h

3. Block: So. 25. Februar 9.00 h - 17.00 h

 

Ort

Probebühne des Musicaltheaters in Füssen

 

Preis:

250 Euro + 50 Euro für eine Übernachtung mit Frühstück

 

Ausrüstung

Bitte unbedingt mitbringen: Bequeme Trainingskleidung, Turnschuhe, schaukampftaugliche Waffen, passende Handschuhe. Wenn möglich außerdem die eigene Ausrüstung, um zu überprüfen, inwieweit sich Bewegungen und gewählte Aktionen übertragen lassen. (Oft schränkt die Ausrüstung die Auswahl an Aktionen erheblich ein! Sehr gut zum Üben geeignet sind übrigens sog. Shinais (Bambusschwerter die im Kendo verwendet werden). Sie sind relativ billig und ermöglichen ein gefahrloses und unaufwendiges Üben verschiedener Kampftechniken. Falls solche vorhanden sind, bitte mitbringen. Und zum Schluss natürlich gute Laune und Kondition.

Geschichte der Schaukampfschule

Das Projekt "Schaukampfschule" wurde von Uwe Tischendorf und Robert M. Schnöll ins Leben gerufen. Um nicht nur Mittelalterbegeisterten den Schaukampf anschaulich und richtig zu vermitteln, wurde der erste Teil der Reihe "Schaukampfschule für Schwertfechter" im März im Hohen Schloss in Füssen gedreht und soll schon Ende April/Anfang Mai in den Handel kommen.

 

Ziel der Schaukampfschule

Die Techniken des Bühnenkampfs zu erlernen, „echte“ Schwertkämpfe gestalten ohne sich dabei zu verletzen und somit Kampfszenen professionell darstellen lernen – das ist das Ziel dieser DVD.

 

Die Idee entstand aus der Praxis. Bei vielen Mittelalterveranstaltungen sind immer wieder „Schaukämpfe“ zu sehen, die entweder einfach plump aussehen oder aber mit Verletzungen enden. Gute Lehrer für Schaukampftechniken sind oft teuer, und so soll mit dieser DVD den vielen Mittelalter-Begeisterten auf eine bezahlbare, hochwertige und realitätsnahe Weise die Techniken für Bühnenkampf nahegebracht werden. Robert Schnöll, Drehbuchautor und Regisseur der “Schaukampfschule für Schwertfechter” ist seit vielen Jahren einer der gefragtesten Lehrer für Bühnenkampf und ein echter Profi.

 

Mehr Sicherheit bei actionreichen Szenen und choreographische Konzepte in die Bühnenkämpfe der Mittelalterszene zu bringen, ist ihm ein großes Anliegen. Anhand einer aufwändigen Spielfilmszene, die bereits einige Kampfszenen beinhaltet, werden Bewegungsabläufe analysiert und demonstriert. Natürlich wird jede Aktion ausführlich beschrieben und auch das „Warum“ erklärt. So ist der Film kurzweilig und informativ zugleich. Die Schaukampfschule für Schwertfechter ist auf 10 Folgen ausgelegt, die aufeinander aufbauen. Schritt für Schritt wird der Zuseher so von einfachen bis hin zu sehr komplexen Techniken des Bühnenkampfs geführt, inklusive Bewegungstechniken und Choreographie.

 

Daher ist die DVD sicher nicht nur für Mittelalter-Fans interessant, sondern hat für jeden, der auf sich für Kampfszenen auf der Bühne interessiert, etwas zu bieten.

 

Die erste DVD "Schaukampfschule für Schwertfechter - Grundlagen des Schaukampfes"

Trailer ISDN

Trailer ISDN

Teil 2 der Serie ist abgedreht

Grundhiebe und ihre Abwehr

 

Hiebe sind das, was der Zuschauer im Schwertkampf sehen will. Kräftige, aggressiv aussehende Angriffsbewegungen. Wie man sie „wirkungsvoll“ ausführt und dabei die Sicherheit des Partners immer im Blick behält, wie man sie am besten „abwehrt“ oder ihrer zerstörerischen Wirkung entgeht zeigt der zweite Teil der Schaukampfschule für Schwertfechter. Aufbauend auf die im ersten Teil gezeigten Prinzipien des Schaukampfes werden die Grundhiebe des Schwertkampfes und die dazugehörenden Paraden und ihre Varianten detailliert beschrieben, und in Szene gesetzt. Methodisch aufgebaute Übungsreihen, welche die vorgestellten Techniken nach und nach erlernbar machen und ein kleines Übungsgefecht ergänzen den zweiten Teil der Schaukampfschule für Schwertfechter. Robert Schnöll, Drehbuchautor und Regisseur der „Schaukampfschule für Schwertfechter“ ist seit vielen Jahren einer der gefragtesten Lehrer für Bühnenkampf. Mehr Sicherheit bei actionreichen Szenen und choreographische Konzepte in die Bühnenkämpfe der Mittelalterszene zu bringen, ist ihm ein großes Anliegen.

 

Die Schaukampfschule für Schwertfechter ist auf 10 Folgen ausgelegt, die aufeinander aufbauen. Schritt für Schritt wird der Zuseher so von einfachen bis hin zu sehr komplexen Techniken des Bühnenkampfes geführt. Daher ist die DVD sicher nicht nur für Mittelalter-Fans interessant, sondern hat für jeden, der sich für Kampfszenen auf der Bühne interessiert, etwas zu bieten.

 

Ritterkämpfe für die Kamera „Schaukampfschule für Schwertfechter Teil 2“ abgedreht

Grimmig schaut er drein, der Ritter Gerhard der 2. zu Füssen, als er in voller Rüstung und mit Schwert hoch zu Roß in die Burgruine Hohenfreyberg reitet. Doch nicht etwa, um die herrliche Aussicht zu bewundern oder gar ein Burgfräulein zu besuchen ist er hier, vielmehr wird er von mörderischen Rachegedanken getrieben: Der Ritter, der ihm einst eine hässliche Narbe quer über das ganze Gesicht beigebracht hatte, dieser Halunke soll sich hier oben versteckt halten. Die Zeit der Rache ist gekommen... „Ruhe am Set, wir drehen!“ Immer wieder ertönt der laute Ruf des Regisseurs, und spätestens jetzt wissen auch die vielen Zuschauer, dass es sich natürlich um einen Filmdreh handelt und die hässliche Narbe im Gesicht des stolzen Ritters nur den Künsten der Maskenbildnerin zuzuschreiben ist. Die oben beschriebene Szene bildet die Rahmenhandlung für eine Lehr-DVD, die es ermöglicht, Schaukampftechniken mit dem Schwert zu erlernen. Robert M. Schnöll ist Bühnenfechtmeister und Kampfchoreograph. Große Schauspieler wie Veronika Ferres und Hajo von Stetten ließen sich von ihm in die Schaukampfkunst einweisen, für viele Film- und Theaterprojekte choreographierte er die Kampfszenen. Schnöll hat bereits beim ersten Teil der Lehrfilmreihe „Schaukampfschule für Schwertfechter“ Regie geführt. Zusammen mit Uwe Tischendorf als Produzent und der Kemptener Firma infotainment-tv, die für Kamera und Schnitt verantwortlich zeichnen, hält er auch bei der Fortsetzung der erfolgreichen Reihe die Fäden in der Hand. Schauplatz für die Dreharbeiten waren die beiden Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg im Ostallgäu. Immer wieder klirren die Schwerter, immer wieder wird heftig gekämpft. Und immer wieder reiben sich auch die Besucher der Burgruinen verwundert die Augen, wenn ihnen beim sonntäglichen Spaziergang so mir nichts dir nichts ein Ritter in voller Rüstung entgegenkommt. Dass sich bei den heftig aussehenden Kämpfen niemand verletzt, ist den vorher abgesprochenen Abläufen zu verdanken. „Wir wollen hier keine Anleitung zum Echtkampf geben, wie er vor hunderten von Jahren erbittert und auf Leben und Tod geführt wurde“ erklärt der aus Füssen stammende Regisseur Robert M. Schnöll. „Vielmehr geht es uns darum, zu zeigen, wie man Kampfszenen realitätsgetreu gestalten kann, ohne sich zu verletzen. Schaukampf eben!“ Und so werden nicht nur spannende Ritterkämpfe gezeigt, sondern die im Kampf gezeigten Techniken in Demosequenzen auch anschaulich erklärt und ausführlich beschrieben. Die Lehrfilmreihe ist auf insgesamt 10 Folgen ausgelegt und soll – nicht ausschließlich, aber vor allem – Mittelalterfans ansprechen. Anhand der im Film gezeigten Szenen können Bühnenkämpfe nicht nur professioneller sondern auch sicherer gestaltet werden. Derzeit laufen die aufwändigen Schnitt- und Vertonungsarbeiten in den Räumen der infotainment-tv GmbH. Die Lehr - DVD wird in der ersten Novemberhälfte erscheinen und ist über Internetversand unter www.tiu-ex.com erhältlich. Bildunterschriften: Bild 001: Immer wieder erstaunte Blicke: Vor allem die – meist zufällig – anwesenden Kinder hatten ihre helle Freude an „echten“ Ritterkämpfen (Burgruine Eisenberg). Bild 002: Die beiden Hauptdarsteller Uwe Baum und Uwe Holzhauer (v.l.) beim Dreh der Lehrsequenzen auf Burg Eisenberg. Rechts Kameramann Thomas Richter. Bild 003: Will hoch hinaus: Regisseur und Kampfchoreograph Robert M. Schnöll hat auch Veronica Ferres schon das Fechten beigebracht. Bild 004: Im Film hat er die Narbe seinem Kontrahenten zu verdanken, im wahren Leben der Maskenbildnerin: Hauptdarsteller Uwe Baum bei den Dreharbeiten auf Hohenfreyberg Bild 005: Regisseur Robert M. Schnöll gibt seinem Hauptdarsteller Uwe Baum (v.r.) letzte Instruktionen vor der nächsten Kampfszene Bild 006: Regisseur Robert M. Schnöll gibt seinem Hauptdarsteller Uwe Holzhauer (v.l.) letzte Instruktionen vor der nächsten Kampfszene Bild 007: Kopfarbeit: Regisseur Robert M. Schnöll geht in Gedanken noch einmal den Drehplan durch Bild 008: Ritter Gerhard der Zweite zu Füssen alias Uwe Baum vor dem gespalteten Turm der Ruine Hohenfreyberg. Die Kinder beobachten gespannt die Dreharbeiten.

 

Die zweite DVD "Schaukampfschule für Schwertfechter 2 - Grundhiebe und ihre Abwehr"

2te DVD Trailer ISDN

Trailer ISDN

2te DVD Trailer DSL

Trailer DSL

Schaukampfschule

Uwe Tischendorf

eMail: infotiu-ex.com

Internet: www.schaukampfschule.de

Nach oben

Weitere Informationen über das Mittelalter:
freshxxx.info newestxxx.pro newestxxx.info UploPorn.com (ul.to) - Download Porn HD K2porn.com (k2s.cc) - Download Free Porn from Keep2Share Download Porno HD from Rapidgator